Der Klub

 


Der SKK "Gut Holz" Weida ist der erfolgreichste Sportverein Weidas und einer der erfolgreichsten Thüringer Kegelsportklubs überhaupt. Er wurde am 01.07.1990 als Nachfolger der Abteilung Kegeln der BSG Fortschritt Weida gegründet. Bis 2014 war unsere 1. Männermannschaft in der Bundesliga vertreten und schaffte 1997/98 sogar den Sprung in die Erste Bundesliga. Von 1994 bis 2000 kamen alle Landesmeister der Herren aus unserem Klub.

Die Freizeitkegler gehen einmal wöchentlich ihrem Hobby nach.

Allgemeines Training immer Dienstag ab 16:oo Uhr

 

Der Vorstand

 der Vorstand des SKK "Gut Holz" Weida  besteht aus folgenden Personen:

1.Vorsitzender :   Daniel Gerold  eMail : vorsitzender@skk-weida.de
2.Vorsitzender :   eMail :  
Schatzmeister :   Martina Schweiger        eMail : kasse@skk-weida.de
Beisitzer :   Ulrich Csincsura             eMail : uc@skk-weida.de
Webmaster :   Heiko Böhm eMail : webmaster@skk-weida.de
       
Vorstandsverteiler :

verteiler@skk-weida.de

   

 


Geschichte des SKK "Gut Holz" Weida

 

Der SKK "Gut Holz" Weida wurde am 01.07.1990 als Nachfolger der Abteilung Kegeln in der BSG Fortschritt Weida gegründet. Diese gehörte seit 1985 der Sonderliga (höchste Spielklasse der damaligen DDR) an und wurde 1988 und 1990 DDR-Meister, 1989 FDGB-Pokalsieger.

Durch die DDR-Meisterschaft 1990 wartete im Oktober 1990 das erste sportliche Highlight auf den noch jungen SKK "Gut Holz". Als Vertreter der nicht mehr existierenden DDR lief man am 04.10. zum Weltpokal in die Kegelhalle Ludwigshafen-Oggersheim ein. Hier gelang zwar nicht der große Wurf, doch mit einem Mittelfeldplatz schlug sich das neu zusammengestellte Team achtbar. Neu zusammengestellt deshalb, weil uns im Sommer 1990 mit Klaus Meißner und Roberto Rietze zwei Leistungsträger verließen - die 1. Bundesliga lockte.

Freilich konnten wir diese Abgänge in der letzten Oberliga-Saison (aus nicht nachvollziehbaren Gründen hieß die Sonderliga im Jahr 1990/91 Oberliga) nicht kompensieren. So blieb uns im Achterfeld nur der 7. Platz - immerhin genug für die Qualifikation zur 2. Bundesliga.

Doch schon ein Jahr später fanden wir zu alter Stärke zurück. Von 1991/92 an bis heute waren wir in der 2. Bundesliga Ost niemals schlechter als Platz 3, abgesehen von einer Ausnahme, auf die wir noch eingehen werden.

1992 schlossen sich die Spieler des aufgelösten KSV Großebersdorf unserem Klub an. Dadurch erhöhte sich die Zahl der Herrenmannschaften auf 4, außerdem konnte die Damenabteilung neu belebt werden. Wir übernahmen hier den Großebersdorfer Platz in der Bezirksliga, die später zur 1. Landesklasse wurde.

1994 wurde mit Thilo Langhammer erstmals ein Spieler unseres Klubs Landeseinzelmeister der Herren. Dieser Titel blieb bis einschließlich 2000 in Weida. Langhammer war in dieser Zeit noch drei weitere Male erfolgreich, außerdem holten Sven Tränkler zwei und Hans-Udo Dietzel einen Titel.

Tränkler kam 1996 vom KV Grün-Weiß Triptis nach Weida. Der Weltmeister von 1993 (Junioren-Mannschaft) sorgte für einen deutlichen Leistungsschub, der 1996/97 zur bisher erfolgreichsten Saison in der Geschichte des SKK "Gut Holz" Weida werden ließ. Die 1. Herrenmannschaft wurde mit nur zwei Niederlagen Meister der 2. Bundesliga Ost! Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften belegten Sven Tränkler Platz 7 und Thilo Langhammer Platz 9. Der erstmals ausgetragene Kreispokal der Herren ging ebenfalls nach Weida und sollte hier auch bis zum heutigen Tage bleiben. Insgesamt fünfmal war die 1. Herrenmannschaft und zweimal die 2. Mannschaft erfolgreich.

Weida war also 1997/98 in der 1. Bundesliga vertreten. Leider gelangen uns hier nur zwei Siege, so dass wir am Saisonende 12. und letzter waren, was den sofortigen Wiederabstieg in die 2. Bundesliga zu Folge hatte. Trotzdem gab es auch in dieser Saison Erfolgserlebnisse: Jörg Zimmermann wurde mit der Thüringer Juniorenauswahl Deutscher Meister.

Tränkler wechselte 1999 zum SV Geiseltal Mücheln. Auch Hans-Udo Dietzel hängte in dieser Zeit seine Kegelschuhe an den Nagel. Somit durchlebten wir 1999/2000 eine Katastrophen-Saison, die uns an den Rande des Abstiegs führte. Zum Glück war dies nur eine Momentaufnahme, denn schon ein Jahr später kehrten wir auf unsere Stammplätze zurück.

Von 2001 an gingen unsere Erfolge bei Einzelmeisterschaften leider deutlich zurück. Hatten wir bis 2000 sieben Landesmeistertitel der Herren in Folge gewonnen, sollte uns danach in dieser Klasse kein Titelgewinn mehr glücken. Immerhin holte Peter Sporer 2001 noch den Landesmeistertitel der Senioren-A. Doch 2002 gewannen wir erstmals seit 1994 keinen Titel und stellten keinen DM-Starter, 2003 holten wir nicht mal eine LEM - Medaille und auch keinen Kreismeistertitel.

Dafür ging es mit den Frauen seit 2001 deutlich nach oben. Waren sie 1999 noch aus der 1. Landesklasse abgestiegen, so schafften sie 2001 den Wiederaufstieg. Ein Jahr später gelang sogar der Durchmarsch in die 2. Landesliga.

in der Saison 2014-2015 wurde aus Personalmangel unsere Frauenmannschaft aufgelöst, die verbliebenen Frauen spielen in der Kreisklasse Männer mit.

Ab der Saison 2015-2016 ist in Weida keine Bundesligamannschaft mehr am Start, weil Spieler aus gesundheitlichen bzw. alters Gründen keine 200 Wurf mehr spielen wollten.

Die 2. Mannschaft spielt dann in der Landesliga als 1.Mannschaft 200 Wurf weiter.

Ab der Saison 2016/ 2017 spielt die 1. Mannschaft 120 Wurf im Landesverband weiter.